Studie “Pimp Your Life”

Entrepreneurship-Education bei Jugendlichen in benachteiligten Lagen

Die von Dr. Beate Großegger geleitete Begleitstudie zum gleichnamigen Jugendprojekt der Unruhe Privatstiftung wurde aus Mitteln der ERSTE Stiftung gefördert und ist ab sofort als freies Download verfügbar:


Aus dem Inhalt

 

Teil 1: Lebensperspektiven von Jugendlichen in benachteiligten Lagen

  • „My Life“:  Was Jugendlichen in benachteiligten Lagen in ihrem Leben wichtig ist
  • Körper, Kumpels und Konsum: Selbstwertstrategien benachteiligter Jugendlicher und milieuzentrierte Akkumulation von kulturellem Kapital
  • Der Traum von einem soliden Leben: Normalitätssuche ist wichtiger als Selbstverwirklichung und extremes Statusdenken
  • Jugend in benachteiligter Lage: Was heißt das konkret?

 

Teil 2: Perspektiven auf die Arbeitswelt

  • „Ich will keine Firma gründen, weil es ist nicht meines“: Einstellung zu Arbeitswelt und Beruf
  • „Employability“: Wie fit sind die Jugendlichen für die neue Arbeitswelt?
  • UnternehmerInnenbild und Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg
  • Gründungsneigung und UnternehmerInnentypen

 

Teil 3: Pimp Your Life: ein Modellprojekt

  • „10.000 Euro für eure Geschäftsidee“: drei Projektgruppen, drei Versuche, eine Chance zu nutzen
  • Stärken und Schwächen des Konzepts „Lernen im Gruppensetting“
  • Wer profitiert von „Pimp Your Life“?: Zielgruppen, Motivationsfaktoren, Lerneffekte, Ausstiegsgründe
  • „Pimp Your Life“ – ein Projekt zur Förderung unternehmerischen Denkens: Ansatzpunkte für Weiterentwicklung und Optimierung

 

Das Pilotprojekt „Pimp Your Life”: Worum ging es?

 

Unter dem Motto „10.000 Euro für eure Geschäftsidee“ startete die Unruhe Privatstiftung im Frühjahr 2011 mit „Pimp Your Life“ ein Projekt zur Förderung des unternehmerischen Denkens und Handelns in der Zielgruppe „benachteiligte Jugendliche“. „Pimp Your Life“ stellt einen Pilotversuch dar, „Entrepreneurship Education“ im Kontext neuer Lernkulturen zu interpretieren und für die Zielgruppe „benachteiligte Jugendliche“ zu öffnen.

Vorrangige Ziele waren:

  • Förderung der „Agency“ im Sinne von problemlösungsorientierter Handlungsfähigkeit und damit verbunden „Empowerment“ der projektbeteiligten Jugendlichen,
  • Trainieren sozialer und kommunikativer Skills sowie arbeitsmarktrelevanter Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Termintreue, Höflichkeit, Verlässlichkeit etc.,
  • aber auch Sensibilisierung für selbstständige Erwerbstätigkeit und Förderung der Gründungsneigung.

Die von der ERSTE Stiftung geförderte Begleitforschung ermöglichte es, den in „Pimp Your Life“ gewählten Ansatz der „Entrepreneurship Education“ zu evaluieren und wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung dieses Ansatzes zu gewinnen.

 

Begleitforschung „Pimp Your Life“: Was hat vorrangig interessiert?

 

  • Welche Lebensperspektiven haben Jugendliche in benachteiligten Lagen, was ist ihnen wichtig, was wollen sie erreichen, wie sieht ihr Alltag aus? Was bedeutet „benachteiligt sein“ aus Sicht Betroffener und wie gehen sie damit um?
  • Welche Erwartungen haben sie an ihre berufliche Zukunft, wie sehen sie die Arbeitswelt und welche Rolle spielt dabei „unternehmerisches Denken“?
  • Welche Rolle kommt Projekten wie „Pimp Your Life“ im Bereich der „Entrepreneurship Education“ und/oder der Förderung von JungunternehmerInnenschaft bei Jugendlichen aus benachteiligten Lagen zu: was funktioniert, was funktioniert nicht?
  • Wie könnte man das Angebot weiterentwickeln und an welche Zielgruppen könnte/sollte man adressieren?

 

Die Begleitstudie steht ab sofort auf der Projekt-Website von „Pimp Your Life“ als freies Download zur Verfügung: Pimp Your Life: Entrepreneurship-Education bei Jugendlichen in benachteiligten Lagen