Jugend in benachteiligten Lagen

Im Rahmen der Tagung ISOP 25: Die Stärkung des Sozialen am 5.10.2012 war das Institut für Jugendkulturforschung mit einem Vortrag von Dr. Beate Großegger zu “Jugend in benachteiligten Lagen” vertreten.

Beate Großegger gab einen Überblick über aktuelle Studien zum Thema und veranschaulichte die Problematik am Fallbeispiel einer 19-jährigen Drop-Out, die ohne Perspektive in die Zukunft blickt − hier lesen Sie mehr.


 

Wie die Exklusionsforschung zeigt, sind Jugendliche, die aus bildungsarmen Milieus stammen und zudem Migrationshintergrund haben, in Bezug auf soziale Benachteiligung besonders gefährdet. Jene, die weder im Bildungssystem noch in der Arbeitswelt erfolgreich Fuß fassen können, stehen am Rande der Gesellschaft und sind – wenn entsprechende Hilfe und Unterstützung ausbleibt – über kurz oder lang abgehängt und ausgeklinkt. Dies zeigt auch das Fallbeispiel der 19-jährigen Hilal.

 

 

Hilals Lebenssituation ist schwierig, ihre Zukunftschancen sind eingeschränkt: Migrationshintergrund, Drop-out-Erfahrung, ein bildungsarmes Herkunftsmilieu, materieller Mangel und nicht akzentfreies Deutsch­, das einen erfolgreichen Einstieg in den Erwerbsarbeitsmarkt behindert, überlagern sich in ihrer Biographie in problematischer Weise und münden in Selbstorientierungsprobleme und Realitätsflucht. Soziale Entkopplung von der jugendlichen „Gesellschaft der Gleichaltrigen“, Fresswahn und Realitätskompensation durch stundenlanges Fernsehen sind die Folge.

Hilals Biographie spiegelt tiefgreifende Desintegrationdynamiken. Sie reduziert ihre Aktivitätsbereiche, Zeitstrukturen brechen mehr und mehr zusammen, und ihr Alltag scheint, um mit den Worten der AutorInnen der „Arbeitslosen von Marienthal“ zu sprechen, von einer „Einschrumpfung der Lebensäußerungen“ begleitet.

Ihre Geschichte ist folgender Eigenstudie des Instituts für Jugendkulturforschung entnommen: Soziale Exklusion aus lebensweltlicher Perspektive: Familienalltag in benachteiligten Lebenslagen; der Berichtsband ist frei zugänglich und steht auf unserer Homepage in der Rubrik Online-Publikationen als Download zur Verfügung.