Dr. Beate Großegger

Wissenschaftliche Leiterin und stv. Vorsitzende

Schwerpunkte: Medienpraxen und Zielgruppenkommunikation, Werte und Engagement, neue Arbeitswelt, qualitative Methoden und Motivanalyse, generationlab

Kontakt: bgrossegger@jugendkultur.at


 

Beate Großegger ist seit 1996 in der angewandten Sozialforschung tätig und gilt über die Grenzen Österreichs hinaus als Expertin für Jugend und Generationen.

Die promovierte Kommunikationswissenschafterin ist Mitbegründerin und stv. Vorsitzende des Instituts für Jugendkulturforschung. Sie leitet seit 2001 die Forschungsabteilung des Instituts und betreut zudem das 2016 gegründete generationlab. Darüber hinaus ist sie als Lektorin in der akademischen Lehre tätig. 2011 wurde Beate Großegger für gendersensitive Jugendforschung mit dem Käthe-Leichter-Preis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt ausgezeichnet.

  • Nachlese: Generation Flexwork: Y und Z im Rahmen der Branchenkonferenz „Sicher mit Sinn: Arbeit in der Sozialwirtschaft”
  • Aktuelle Auftragsstudie: Die weiblichen Führungskräfte von morgen: Erwartungen 20- bis 29-jähriger Studentinnen an Karrieremöglichkeiten in Unternehmen. Eine Mixed-Methods-Studie, Auftraggeber: TheRedHouse. Institut für nachhaltige Unternehmensentwicklung (2018)
  • Aktuelle Eigenstudie: Reif für die Insel: Auszeitkulturen und Auszeit-Trends im Milieu- und Generationenvergleich, Eigenprojekt des Instituts für Jugendkulturforschung/generationlab (2018)

Beate Großegger ist u.a. Co-Autorin der österreichischen Jugend-Wertestudie 2000, Projektleiterin und Co-Studienautorin von „50 Jahre Shell Jugendstudie“ im Auftrag der Deutschen Shell (2002), Co-Studienleiterin des 4. Berichts zur Lage der Jugend (2003) und Co-Autorin des 6. Berichts zur Lage der Jugend (2011), Studienleiterin der ORF-Public-Value-Studie „Jugend und Gesellschaftspolitik“ (2010), Co-Studienleiterin der ORF-Publikumsratstudie „Jugend und Medien” (2011), Studienleiterin des Generationenmonitors I und II des Instituts für Jugendkulturforschung (2015/2016), der Studie Body-Shaming und Social Media im Auftrag des Wiener Programms für Frauengesundheit (2017) sowie der im Auftrag von TheRedHouse – Institut für nachhaltige Unternehmensentwicklung erstellten Studie „Die weiblichen Führungskräfte von morgen” (2018).

  • Forschungsleistungen: Einen Überblick über die Forschungsleistungen von Beate Großegger am Institut für Jugendkulturforschung finden Sie hier
  • Jurys: seit 2007 Jury-Mitglied zum Programm „Kinderuni-Aktivitäten” des BMBWF, 2013 Jury-Mitglied des Wissenschaftspreises der AK Oberösterreich, 2016 Jury-Mitglied des Prix Ars Electronica in der Kategorie U19

 

Universitäre Lehraufträge:

  • Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien (seit 2002): WS 2018/19 – UE Qualitative Methoden zum Themenschwerpunkt Zukunft des Internets
  • Institut für Praktische Theologie der Universität Innsbruck (seit 2005): Sozialpsychologie des Jugendalters
  • Bachelorstudiengang Film-, TV- und Medienproduktion an der Fachhochschule des BFI Wien (seit 2016)
  • Department für Politische Kommunikation der Donau-Universität Krems (2011, 2013, 2016, 2018)
  • Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung/Abteilung für Sozial- und Integrationspädagogik der Alpen-Adria Universität Klagenfurt (2013/14, 2016)
  • Universitätskurs Krisen- und Suizidprävention im Kinder-/Jugendbereich der Universität Graz (2012)
  • Institut für Islamische Religionspädagogik der Universität Wien (2008)
  • Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien an der Donau-Universität Krems (2006, 2008)

 

Veröffentlichungen von Beate Großegger: